FRITZ!Box 7590 FRITZ!OS 06.98-49475 vom 12.01.2018

Labor, Beta oder sonstige Versionen
Antworten
Nachricht
Autor
MuP
Fünfhunderter
Fünfhunderter
Beiträge: 545
Registriert: 21. Okt 2017 12:03
Wohnort: §9 Satz 1 AO
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Status: Offline

FRITZ!Box 7590 FRITZ!OS 06.98-49475 vom 12.01.2018

#1 Beitrag von MuP » 12. Jan 2018 17:51

Code: Alles auswählen

I. Neue Funktionen in diesem Labor
==================================

Internet: 
NEU - MyFRITZ! Internetzugriff auf FRITZ!Box ohne Browserwarnung (SSL-Zertifikate von Let's Encrypt)

WLAN:
NEU - Erhöhung der Sicherheit bei WLAN durch Unterstützung für Protected Management Frames (PMF) aktiviert. 
NEU - Unterstützung für 160 MHz-Kanalbandbreite hinzugefügt

DECT: 
NEU - FRITZ!Fon Startbildschirm Ereignisse Anzeige für eingegangene Faxe
NEU - FRITZ!Fon Mediaplayer: Speichern und Laden von Musiklisten als .xsfp Datei per FRITZ!NAS möglich
NEU - FRITZ!Fon Startbildschirm Smart-Home scrollbar, um mehr Smart-Home-Geräte anzuzeigen
NEU - FRITZ!Fon Unterstützung für bis zu fünf eigene Klingeltöne pro Handgerät
NEU - FRITZ!Fon ermöglicht Update für FRITZ!Box (auf Wunsch PIN-geschützt)
NEU - FRITZ!Box unterstützt Software Update für kompatible Handgeräte anderer Hersteller
NEU - FRITZ!Fon Rufnummernauflösung nach Landes- und Ortsvorwahlen

--- Weitere Neuigkeiten in FRITZ!OS 6.98-49475 ---

Telefonie: 
NEU - Zeitsteuerung für Rufumleitungen


------------------------------------------------------------
MyFRITZ! Internetzugriff auf Ihre FRITZ!Box nun ohne Sicherheitshinweise im Browser:

Bisher wird Ihnen eventuell ein Sicherheitshinweis im Browser angezeigt, wenn Sie aus dem Internet auf die Benutzeroberfläche Ihrer FRITZ!Box zugreifen. Die neue Version von FRITZ!OS ermöglicht nun, dass sich Ihre FRITZ!Box von der Organisation letsencrypt.org für Ihre MyFRITZ!-Adresse ein SSL-Zertifikat ausstellen lässt. Browser-Zugriffe auf die Oberfläche der FRITZ!Box über die MyFRITZ!-Adresse erfolgen dann ohne Sicherheitswarnung Ihres Browsers, da die meisten Browser den Zertifikaten von letsencrypt.org vertrauen.

So gehen Sie vor:
1. Voraussetzung ist die Registrierung Ihrer FRITZ!Box bei MyFRITZ! (myfritz.net). 
2. Aktivieren Sie unter "Internet / MyFRITZ! Konto" die Option "Let's encrypt".
3. Bestätigen Sie mit "Übernehmen" und warten Sie bis der Status auf "Zertifikat erfolgreich ausgestellt" wechselt.

Ihre FRITZ!Box lässt das Zertifikat für ihre MyFRITZ!-Adresse erstellen und nutzt es fortan bei Browser-Zugriffen auf diese Adresse, z.B. wenn Sie über Ihr Konto auf https://myfritz.net auf Ihre FRITZ!Box zugreifen.

Sie können beispielsweise auch Links auf FRITZ!NAS Dateifreigaben (z.B. Fotos) an Dritte senden, die dann ohne störende Zertifikatswarnungen Zugriff haben. FRITZ!NAS wird so noch mehr zu einer Alternative zu Cloud-Speicherdiensten.

Hinweise: 
- Für den Bezug des Zertifikats wird für wenige Minuten der TCP-Port 443 Ihrer FRITZ!Box geöffnet. 
- Das Zertifikat ist derzeit 60 Tage gültig und wird danauch von FRITZ!Box erneuert. 
- HTTPS-Zugriffe auf FRITZ!Box per öffentlicher oder lokaler IP-Adresse, 'fritz.box' im Heimnetz oder über einen DynDNS-Anbieter nutzen nicht das Zertifikat von letsencrypt.org. 
- MyFRITZ!App: Nach dem Aktivieren des Let's Encrypt-Zertifikats auf FRITZ!Box meldet die MyFRITZ!App einmalig die Änderung des Zertifikats-Fingerprints. Wählen Sie dann "vertrauen" aus, um mit dem neuen Zertifikat weiter zu arbeiten.
- Von Letsencrypt.org (und anderen Zertifizierungsstellen) signierte Zertifikate können von Zertifikat-Suchmaschinen ausgewiesen werden. Dies beinhaltet Ihren MyFRITZ!-Domainnamen.
------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------
Neues Sicherheitsleistungsmerkmal im WLAN: "protected management frames (PMF)"

FRITZ!OS unterstützt jetzt eine erweiterte Sicherheit beim Anmeldeprozess von WLAN-Geräten. "protected management frames" (kurz: "PMF") bieten einen erweiterten Schutz der WLAN-Verbindung in der Verbindungsaufbauphase.
PMF ist nach IEEE 802.11w-2009 standardisiert und wird mit entsprechend ausgestatteten WLAN-Geräten automatisch von FRITZ!Box angeboten bzw. ausgehandelt. Das neue Leistungsmerkmal ist bereits aktiv und findet sich in der Bedienoberfläche unter 
WLAN > Funkkanal > Funkkanal-Einstellungen / Weitere Einstellungen ("Erweitere Ansicht" muss dafür in ihrer FRITZ!Box aktiviert sein). 
------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------
Geschwindigkeit bei der Nutzung von USB-Datenträgern mit NTFS-Dateisystem gesteigert 

Wenn Sie USB-Sticks oder -Festplatten an der FRITZ!Box nutzen, die mit dem Dateisystem NTFS formatiert sind, profitieren Sie von erhöhten Geschwindigkeiten bei der Datenübertragung.
Dafür müssen Sie nichts tun, Sie können Ihre bestehenden USB-Datenträger wie bislang weiter nutzen.
Welches Dateisystem genutzt wird, sehen Sie in der FRITZ!Box Benutzeroberfläche unter Heimnetz -> USB-Speicher. 
------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------
Neues für Mesh: Anzeige der Eigenschaft 802.11k und 802.11v bei WLAN-Geräten

FRITZ!OS zeigt jetzt WLAN-Geräte mit Unterstützung für die WLAN-Standards 802.11k und 802.11v direkt in der Benutzeroberfläche an. Beide Standards sind bei WLAN-Geräten bereits weit verbreitet und sind wichtige Voraussetzungen für eine Weiterentwicklung von WLAN Mesh für eine möglichst schnelle, störungsfreie und komfortable Steuerung von WLAN-Geräten in Mesh-Umgebungen. Ob ihre WLAN-Geräte Unterstützung für die Standards 11k und/oder 11v bieten, können sie im Menü WLAN / Funknetz unter "Eigenschaften" direkt ablesen bzw. auch mit Hilfe der "Bearbeiten"-Funktion je WLAN-Gerät zur Anzeige bringen. 
------------------------------------------------------------


II. Weitere Verbesserungen in den Laborversionen
=================================================

--- Weitere Verbesserungen in  FRITZ!OS 6.98-49475 ---

Internet: 
Behoben - Syntax der Update-URL für Google DynDNS-Dienst nicht unterstützt 

Telefonie: 
Behoben - Rufumleitungen u.U. nicht deaktivierbar

DECT/FRITZ!Fon:
Behoben - Verbindungsverluste von FRITZ!Fon-Geräten bei aktivem DECT Eco *

Heimnetz: 
Behoben - falsche IP-Adressvergabe für den LAN-Gastzugang 
Behoben - DHCP-Anfrage werden zu langsam beantwortet

WLAN: 
Verbesserung - Stabilität angehoben 
Behoben - Anmeldeprobleme bei aktivem PMF (u.a. Repeater 300E, FRITZ!Box-Geräten im Repeater-Modus)

System: 
Verbesserung - Push Service Änderungsnotiz zu neuen Geräten im Heimnetz erweitert um Information zu neuen Mesh-Repeatern
Behoben - Status von Rufsperren für Sonderrufnummern und Ausland falsch angezeigt

USB/UMTS:
Verbesserung - verbesserte Fehlerrobustheit des LTE/UMTS-Moduls
Behoben - fehlende Ereignisse für Fallback auf Mobilfunk
Behoben - Absturz des UMTS-Moduls bei Verwendung von SIM-Karten ohne USIM-Bereich
Behoben - Konfigurationsseite für Mobilfunk-Sticks kaputt
Änderung - komplett überarbeitete Codebasis des LTE/UMTS-Moduls

* Hinweis zu FRITZ!Fon:
Aktualisierung der FRITZ!Fon-Handgeräte erforderlich auf Version 02.04.02 oder höher



--- Weitere Verbesserungen in FRITZ!OS 6.98-48629 ---

DSL:
Verbesserungen - für Supervectoring (35b)

Internet: 
Änderung - Kindersicherung unterscheidet nicht mehr zwischen Windowsbenutzers
Änderung - IPv6 bei Internetzugang via 1&1 zusätzlich zu IPv4 aktiviert (DualStack)
Änderung - Internetanbieter "GMX" entfernt
Änderung - Internetzugang per WLAN unterstützt auch unverschlüsselte WLAN
Behoben - mögliches Umgehen der Zeitbeschränkung in der Kindersicherung 
Behoben - Umgehung der Kindersicherung bei bestimmten gesperrte Seiten
Behoben - Fehler bei Eingabe einer bereits vergebenen IP-Adresse für ein neues Gerät für Portfreigaben
Behoben - IPv6 NAS-Freigabelink nicht nutzbar
Behoben - Keine IPv4 Portfreigaben möglich bei IPv4-Only Internetzugang, wenn IPv6 Interface-ID bekannt 
Behoben - MyFRITZ! FTP-Links korrigiert. 
Behoben - MyFRITZ!-Freigabe oder Gerät mit MyFRITZ!-Freigabe unter Umständen nicht löschbar 
Behoben - Statische IP-Adresse mit /31-Netzmaske nicht möglich.
Behoben - VPN-User-Verbindungen werden nicht in der Heimnetzübersicht angezeigt

DECT: 
Behoben - Speedphone 500 konnte keine Anrufe mehr durchführen

WLAN: 
Verbesserung - Anzeige des Frequenzbands auf Seite WLAN / Funkkanal in Auflistung der 'anderen Funknetze in ihrer Umgebung" 
Verbesserung - Anzeige der WLAN-Standards 802.11k und 802.11v als "Signaleigenschaften" (bei Bandsteering)
Verbesserung - im 5GHz-Band wurden DFS-Wartezeiten optimiert
Änderung - Erhöhung der Sicherheit bei WLAN durch Unterstützung für Protected Management Frames (PMF) aktiviert
Behoben - In der Betriebsart Repeater  wird die gesamte Netzwerkumgebung der Basisstation angezeigt
Behoben - In der Betriebsart Repeater ist die Auswahl der DFS-Kanäle im 5-GHz-Band wieder möglich
Behoben - Anzeige von Störquellen auf Seite WLAN / Funkkanal in Auflistung der 'Belegung der WLAN-Kanäle"

Heimnetz:
Verbesserung - An- und Abmeldungen werden im gesamten Mesh protokolliert
Verbesserung - Gastzugang (WLAN/LAN) mit Filter für Port 25 (ungesicherter E-Mailversand)
Behoben - Bei manueller Vergabe einer IP-Adresse auf den Details des Geräts kommt es unter umständen zu einer Fehlermeldung (Fehlercode 1)


USB/NAS: 
Verbesserung - Geschwindigkeit bei der Nutzung von USB-Datenträgern mit NTFS-Dateisystem gesteigert 
Behoben - Systemordner werden nicht mehr für den FRITZ!Mediaserver indexiert

Diagnose: 
Änderung - Anzeige eines offenen Ports für Diagnose & Wartung
Verbesserung - Funktionsdiagnose zeigt Speichermangel für die Ablage von Fax- und Sprachnachrichten bei vollem USB-Speicher

System: 
Verbesserung - Push Service "Neues Update" mit erweiterten Informationen zum FRITZ!OS-Update 
Verbesserung - Push Service E-Mail Änderungsnotiz für die Anmeldung eines neuen DECT-Gerätes
Verbesserung - Push Service-Mail "FRITZ!OS-Update" mit erweiterten Informationen zum Updateverlauf
Verbesserung - Push Service-Mail "Neues FRITZ!OS" erweitert um die geplante Updatezeit bei Autoupdate

------------------------------------------------------------

IV. Zusätzliches Feedback zum FRITZ!OS
======================================

Neben dem direkten Feedback in unserem Labor-Bereich avm.de/Labor gibt es in der Benutzeroberfläche drei zusätzliche Feedbackfunktionen deren Informationen wir automatisiert verarbeiten können. 

1) DSL-Feedback =>> Internet/DSL-Informationen/Feedback
2) WLAN-Feedback =>> WLAN/Funknetz/Feedback-Symbol hinter den Clients
3) VoIP-Feedback =>> Telefonie/Eigene Rufnummern/Sprachübertragung - Spalte Sonstiges: Feedback-Symbol hinter dem Telefonat



V. Hinweise zum Laborupdate: 
============================


Diese FRITZ! Laborversion hat Beta-Status. Sie wurde von uns vor der Veröffentlichung in Standardumgebungen getestet, kann aber eventuell zu Fehlfunktionen führen. Für etwaige Schäden, die aus der Verwendung der Labor-Version entstehen, übernimmt AVM keine Haftung.

Informationen zur Arbeit mit Laborversionen

Wir freuen uns über Ihr Feedback, das Sie auf der Seite www.avm.de/Labor abgeben können. Auf dieser Seite finden Sie alle aktuellen FRITZ!-Labor-Versionen mit entsprechenden Feedback-Bereichen.

Bevor Sie mit dem Test der Labor-Version beginnen

1)	Sie setzen bisher keine aktuelle Firmware für Ihre FRITZ!Box ein? Dann aktualisieren Sie zunächst die Firmware auf die aktuelle Release-Firmware.  
2)	Sichern Sie Ihre momentanen Einstellungen unter "System / Sicherung". Die gesicherten Einstellungen benötigen Sie, wenn Sie von der  Labor-Firmware wieder auf die Release-Firmware wechseln wollen.


 Test der Labor-Version

 Wenn Ihre FRITZ!Box den aktuellen Firmwarestand hat und Ihre 
 momentanen Einstellungen gesichert sind, können Sie mit dem Test 
 beginnen.

 1) Entpacken Sie die Datei fritzbox-labor-yyyy-xxxxx.zip
 2) Führen Sie das Update über die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box 
    durch. 
    - wählen Sie in der Fußzeile "Ansicht: Erweitert" aus
    - navigieren Sie im Menü links zu System/Update
    - wechseln Sie auf den Reiter FRITZ!OS-Datei
    - folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm
    - geben Sie in das Eingabefeld den Pfad zur Labor-Firmware und 
      diese selbst (FRITZ.Box_yyyy.Labor.113.06.xx-xxxxx.image) ein.
 3) Die Firmware wird auf die FRITZ!Box übertragen. Anschließend 
    startet sich die FRITZ!Box neu.

 
Auf den Stand vor Testbeginn zurücksetzen

 Um Ihre FRITZ!Box auf den Stand vor dem Beginn des Tests 
 wiederherzustellen, können Sie die aktuelle Firmware über das
 Recover-Programm (ebenfalls im Laborpaket enthalten) erneut
 installieren. Während des Zurücksetzens gehen alle Einstellungen 
 der FRITZ!Box verloren. Die vor Beginn des Tests gesicherten
 Einstellungen können Sie über den Menüpunkt 
 "System/Einstellungen sichern" wiederherstellen.

1u1/DSL +++ VDSL2.17A.ITU.G.993.2/BC177.140
F!B7580/153.06.92/DSL1.148.136.11 +++ F!R1750E/134.06.93
N510IP/42.247 +++ 5xSL750H/116.074.04/CT1805

Firmware N510IP A510IP C430IP C530IP C590IP C595IP C610IP N300IP GOBox100

Antworten

Zurück zu „FRITZ!OS (Labor/Beta) für FRITZ!Box“